Chipdesign und Industrietrends: Internationale Technologieexperten kommen zur DATE 2014 vom 24. bis 28. März nach Dresden

2014-01-30

Dresden, 30. Januar 2014. Internationale Hochtechnologieexperten aus Industrie und Forschung kommen vom 24. bis 28. März 2014 in Dresden zusammen. Die DATE 2014 (Design, Automation & Test in Europe) ist eine der weltweit wichtigsten Veranstaltungen für die Themenbereiche Mikroelektronikentwurf und Entwurfsautomatisierung. Sie findet seit 17 Jahren in den internationalen Technologiemetropolen statt. Dresden ist bereits zum 3. Mal Gastgeber der Veranstaltung. Jetzt liegt die Agenda für die renommierte Branchenveranstaltung vor, zu der bis zu 2.000 Besucher erwartet werden.

Führende Industrievertreter diskutieren die Herausforderungen im Elektronikdesign

Die Konferenzteilnehmer werden von David Fuller, verantwortlich für die Bereiche Applikationen und Embedded Software bei National Instruments, begrüßt, der in seinem Beitrag die Herausforderungen für Systementwickler im Bereich von drahtlosen und eingebetteten Systemen der nächsten Generation vorstellt. Anschließend berichtet Gerd Teepe, Director Design Engineering bei Globalfoundries in Dresden, von der zunehmenden Bedeutung von Mikroelektronik aus Foundry-Sicht.

In den anschließenden Industrierunden diskutieren Führungskräfte und technologische Vordenker der Design- und Automationbranche technologische Herausforderungen und Strategien für die Zukunft. Darunter sind unter anderem Marktführer und Branchengrößen wie Bosch, Cadence, Synopsys, IBM, TSMC Europe, Mentor Graphics, IMEC, TrueLogic und Target Compiler Technologies

Industriepartner präsentieren gemeinsam Projekte

Im Rahmen der begleitenden Ausstellung stellen anwesende Branchengrößen wie ZMDI und MunEDA und renommierte Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS ihre Forschungsprojekte vor und demonstrieren aktuelle technologische Entwicklungen. Mit dabei sind auch Hersteller wie z.B. Audi, die intensiv mit Zulieferern wie Bosch und solchen aus der Halbleiterbranche wie z.B. Infineon kooperieren und ihre Ergebnisse zu strategisch wichtigen Konzepten wie Mission Profiles vorstellen. Unternehmen der sächsischen Hochtechnologiebranche sind ebenso wie ihre französischen Kooperationspartner aus dem Grenoble-Cluster im Programm vertreten, das den DATE-Besuchern aktuelle Innovationen bei Zukunftsthemen wie 3D-Chips und MEMS präsentiert.

Zwei spezielle Thementage für technologische Zukunftsthemen

Smartphones können immer mehr, elektronische Geräte werden immer kleiner und leichter – damit das gelingen kann, müssen möglichst viele Funktionalitäten und Systeme auf einem Chip integriert werden. Die dafür nötigen Entwicklungs- und Designverfahren sind ein Diskussionsschwerpunkt des ThementagesSystem-Level Design“. Welche Auswirkungen dieser Technologietrend auf die Gestalt und Funktionalitäten des Autocockpits haben wird, erläutert Dr. Michael Bolle, Executive Vice President Engineering bei Bosch.

Die Weiterentwicklung der Technologie bei der Herstellung von Chips ermöglicht immer kleinere Strukturen – doch ihrer Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz sind Grenzen gesetzt. Aus diesem Grund werden z.B. neue Materialien als Alternative zu den bisherigen Metall-Oxid-Halbleitern erforscht. Auf der DATE 2014 diskutieren die Teilnehmer u.a. Nanofabrics – Textilfasern, die z.B. mit Gold überzogen für Nanoelektronik eingesetzt werden. Aber auch organische und flexible Elektronik und neue Speichertechnologien sind Schwerpunkte des ThementagesAdvancing Electronics Beyond CMOS“. Wie organische Elektronik von der Forschung zur Marktreife gelangt, erklärt Prof. Karl Leo, Direktor der Fraunhofer Einrichtung für Organik, Materialien und Elektronische Bauelemente COMEDD den Konferenzbesuchern.

Mehr Informationen und Anmeldung: www.date-conference.com

Informationen zur Organisation und Sponsoring:

K.I.T. Group GmbH, Franziska Kremling, Telefon: +49 351 49 67 541, date14 at kit-group [dot] org

Informationen zu den Themenschwerpunkten:

TU Dresden, Esther Perez, Telefon: +49 351 463 41 060, esther [dot] perez at tu-dresden [dot] de

Medienkontakt:

WeichertMehner, Franziska Höhne, Telefon: +49 351 50 14 02 04, franziska [dot] hoehne at weichertmehner [dot] com

AttachmentSize
date14-pressemitteilung-20140129-chipdesign-und-industrietrends.pdf435.63 KB